Auswandern nach Südtirol

Auswandern in die Städte SüdtirolsSie möchten nach Südtirol auswandern und wünschen sich eine kompetente Ansprechperson vor Ort, die Ihnen bei ihrem Vorhaben beratend und unterstützend zur Seite steht? Oder sind Sie bereits in Südtirol und haben Sie Fragen zu verschiedenen Bereichen oder Angelegenheiten?

Dann sind Sie bei mir genau richtig!

Ich stehe Ihnen beratend und unterstützend zur Seite.
Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf.

Martin


Beratung: Leben und arbeiten in Südtirol, Auswandern nach Südtirol

Jahr für Jahr zieht es zahlreiche Touristen nach Südtirol in den Urlaub. Und das nicht nur wegen der vielen Sonnentage auf der Südseite der Alpen. Auch die wundervolle Landschaft und die Herzlichkeit und Freundlichkeit der hier lebenden Menschen hat sie in den Bann gezogen. Raus aus der Großstadt, hinauf in die Berge, wo die Sicht weit, die Luft klar und die Hektik weit entfernt scheint.

Doch an einem Ort Urlaub zu machen oder dorthin auszuwandern um zu leben und zu arbeiten ist nicht dasselbe. Es müssen viele verschiedene Aspekte berücksichtigt werden.

Architektur Südtirols StädteManche von ihnen sind bereits in Rente und möchten ihren Lebensabend in diesem wundervollen Land verbringen. Andere wiederum befinden sich mitten im Berufsleben und möchten den Luxus genießen, in der Mittagspause mal schnell auf die Piste zu gehen oder eine kleine Klettertour in freier Natur zu machen.
Wieder andere möchten hier gerne ein Praktikum machen oder eine Saison im Tourismus arbeiten. Je nach Vorlieben und Lebenslage müssen also die verschiedensten Punkte berücksichtigt werden. Ich möchte hier nur einige Beispiele auflisten:

  • Wo in Südtirol möchte ich leben?
  • Wie komme ich zu einer Wohnung bzw. Haus?
  • Wie hoch die Lebenshaltungskosten in Südtirol?
  • Was muss ich machen, um hier arbeiten zu können?
  • Welche Formalitäten muss ich wo und in welcher Reihenfolge erledigten?
  • Wie finde ich eine Arbeit? Wo kann und darf ich überhaupt arbeiten?
  • Beherrsche ich die italienische Sprache?
  • Werden meine beruflichen Qualifikationen in Südtirol anerkannt und kann ich hier damit selbständig werden oder eine Arbeit finden?
  • Muss ich meine Fahrzeuge ummelden?
  • Wo muss ich meine Steuern bezahlen, welche Formalitäten muss ich diesbezüglich erledigten und was muss ich dabei beachten?
  • Bin ich krankenversichert?
  • Wie sicher ist Südtirol?
  • Was passiert, wenn ich meine Arbeit verliere?
  • Welche Unterstützungsmaßnahmen gibt es und wann habe ich Anrecht darauf?
  • Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um in Südtirol / Italien leben und arbeiten zu dürfen?
  • und vieles mehr…

Über mein Angebot Informations- und Orientierungsgespräch erhalten Sie in einem Telefonat konkrete Informationen zu Ihrer individuellen Situation. Es ist sehr ratsam, dieses Gespräch schon vorzeitig zu führen, um Fehlentscheidungen zu vermeiden und die Auswanderung nach Südtirol noch besser planen zu können.
Eine Investition, die sich bestimmt lohnt.
Siehe dazu Leistungen

Seen Südtirol

Die ersten und wichtigsten Schritte

Arbeitssuche – arbeit finden

Wo und welcher Arbeit möchte ich nachgehen? Wie kann ich eine Arbeit finden?
Auf den Internetseiten www.kleinanzeigen-suedtirol.com und www.meininserat.it können Sie ein Arbeitsgesuch schalten bzw. aktuelle Stellenangebote einsehen und auf diese antworten. Es empfiehlt sich auch direkt an die in Frage kommenden Unternehmen eine Bewerbung zu senden. Auch telefonieren kommt oft nicht schlecht an. Informieren Sie sich vorab telefonisch, ob überhaupt eine Stelle vakant ist und ob Sie mir Ihren Fähigkeiten und Qualifikationen dafür überhaupt in Frage kommen könnten.

Abhängig vom zukünftigen Arbeitsort sollten Sie auch nach einer Unterkunft suchen, die nicht zu weit davon entfernt liegt. Schon nur aus Zeit- und Kostengründen ist dies sehr zu empfehlen. Die Benzinpreise in Italien sind hoch, in Südtirol sind sie noch höher (Stand Februar 2017: Diesel bis zu 1,65 €/lt und Benzin bis zu 1,80 €/lt). Zudem ist jede einzelne Fahrt auf der Autobahn separat nach Kilometern zu bezahlen. So kostet beispielsweise die Maut von Sterzing nach Bozen Süd aktuell rund 5,20 € (Stand: Februar 2017). Wenn Sie also in Bozen Süd arbeiten und in Sterzing wohnen, dann kommen bei 20 Arbeitstagen im Monat schon gleich mal über 200,00 € Maut pro Monat auf Sie zu.

Wohnungssuche – Unterkunft finden

Wie und wo möchte ich wohnen? Wie finde ich eine Unterkunft zum Kauf oder zur Miete?
Auf den Internetseiten www.kleinanzeigen-suedtirol.com und www.meininserat.it können Sie Immobilienangebote zum Kauf oder zur Miete einsehen bzw. selbst ein Wohnungsgesuch veröffentlichen. Wohnen in Südtirol ist relativ teuer. Speziell wenn man in einem der Hauptorte wie Bozen, Meran, Brixen, Bruneck oder Sterzing wohnen möchte.

Das Wichtigste

Nachdem Sie eine Wohnung bzw. eine Arbeit gefunden haben, müssen Sie die italienische Steuernummer beantragen. Diese Steuernummer benötigen Sie für den Abschluss eines Mietvertrages, eines Arbeitsvertrages, für die Ummeldung Ihres Fahrzeugs und für vieles mehr.
Ohne Steuernummer geht in Italien so gut wie gar nichts!

Nachdem man eine Steuernummer und einen offiziellen Steuer- und Wohnsitz in Südtirol hat, kann man hier ein Bankkonto eröffnen… für Gehaltsgutschriften, Bankomat-Karte…
Achtung: Sollten Sie nicht den offiziellen Steuer- und Wohnsitz in Italien haben, so können Sie zwar auch ein Bankkonto eröffnen, es fallen aber viel höhere Kontoführungsspesen an, da Sie als Devisenausländer eingestuft werden.
Prinzipiell sind italienische Bankkonten mit einer Steuer (Stempelsteuer) versehen, die jährlich zu entrichten ist. Für physische Personen derzeit rund 35 Euro / Jahr. Diese Stempelsteuer ist zusätzlich zu den Kontoführungsspesen zu entrichten und wird von der Bank automatisch einbehalten.

Die italienische Bürokratie ist nicht zu unterschätzen und auch das Steuerrecht ist sehr komplex. Um sich vor empfindlichen Strafen zu schützen, ist eine umfassende steuerrechtliche Beratung sehr zu empfehlen.